Taufe

Sie möchten Ihr Kind taufen lassen?
Sie wollen als Erwachsener getauft werden?
Du überlegst, Dich vor oder während Deiner Konfirmandenzeit taufen zu lassen?


Darüber freuen wir uns sehr!


In unserer Gemeinde kann eine Taufe ganz unterschiedlich gefeiert werden. Wenn Sie sich oder Ihr Kind taufen lassen wollen, dann fragen Sie ruhig nach und sagen uns, was Sie sich wünschen – damit es für Sie passend wird.


Hinweis während der Coronapandemie:

Die Verordnungen ändern sich immer wieder. Bitte sprechen Sie uns einfach an. Wir versuchen mit höchster Flexiblität auf die Situation zu reagieren.


Download: Anmeldeformular zur Taufe


Download: Schwerpunkt Taufe aus unserem Gemeindebrief

Häufig gestellte Fragen

Die Taufe ist in erster Linie die Zusage der Liebe und des Segens Gottes. Mit dem Akt der Taufe wird der Täufling auch in die Gemeinschaft der Christinnen und Christen aufgenommen.

So bequem und dabei so festlich wie möglich. In vielen Familien gibt es Taufkleider, die von Generation zu Generation weiter gegeben werden. Das ist eine schöne Tradition.

Eine Taufe kann in jedem Lebensalter passend sein. Während die einen gerade drei Wochen alt sind, wackeln die anderen an Mamas Hand in die Kirche. Wieder andere sind schon größer und sagen mutig ihr „ja“ zur Taufe.

Die Taufe soll als ein Geschenk Gottes verstanden werden. Gott spricht den kleinen Kindern seine Liebe und seinen Beistand zu. Eltern und Paten haben die Aufgabe, stellvertretend für die Kinder den Glauben zu bezeugen und den Kindern von ihrem Glauben zu erzählen.

Grundsätzlich ja. In der Regel feiern wir Taufen im Sonntagsgottesdienst. Bitte sprechen Sie uns an.

Grundsätzlich ist die Taufe kostenlos.

Grundsätzlich ja. Wir bitten Sie allerdings darum, dass nur eine Person das Fotografieren übernimmt, um unnötige Unruhe zu vermeiden.

Unsere Gemeinde möchte Sie auf verschiedene Art und Weise bei Ihrer Aufgabe unterstützen, Ihrem Kind den christlichen Glauben nahe zu bringen. Das geschieht in unserem evangelischen Kindergarten Regenbogen, später im Religionsunterricht in der Schule, aber auch bei Krabbel- und Kindergottesdiensten, Kinderbibeltagen und -nächten und beim Musical. Wichtig ist und bleibt aber Ihr eigener Beitrag. Das kann ein Abendgebet am Bett Ihres Kindes sein, gemeinsames Singen oder Erzählen von biblischen Geschichten

Das können Sie. Sprechen Sie uns bitte darauf an!

Patinnen und Paten sind Zeuginnen und Zeugen des Taufvollzugs und haben die Aufgabe, gemeinsam mit den Eltern und der Gemeinde für die Erziehung des Kindes im christlichen Glauben zu sorgen. Zu Paten sollen die Eltern konfirmierte evangelische Christen bitten. Auch religionsmündige Mitglieder der katholischen oder einer der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen angehörenden Kirche können Patin oder Pate werden. Wer allerdings aus der Kirche ausgetreten ist, hat damit das Recht aufgegeben, Taufpate oder Taufpatin sein zu können. Die Mitgliedskirchen der ACK finden Sie für Baden-Württemberg unter http://www.ack-bw.de/.

Was einmal ins Kirchenbuch eingetragen wurde, wird nicht mehr gelöscht. Falls Sie aufgrund von Streitigkeiten die Paten Ihres Kindes ausschließen wollen, müssen Sie das in einem Gespräch unter vier Augen regeln. Das Patenamt bleibt de facto bestehen, weil Pate, bzw. Patin sein, ursprünglich bedeutet, dass es Zeugen und Zeuginnen gibt, die die Taufe vor anderen bezeugen können.