Konfirmation

Wie wird das Leben gut? Gibt es Gott wirklich? Tod und was dann?


Das sind einige der Fragen, die uns im Konfi beschäftigen. Im Konfi gehen wir gemeinsam auf Gottsuche. Dabei spielt es keine Rolle, ob Du schon ganz viel über Gott weißt, oder ob Du viele Fragen mitbringst. Die Konfirmandenzeit ist nicht mit Schule zu vergleichen. Sie soll Spaß machen. Konfi findet in unserer Gemeinde am späten Mittwochnachmittag und samstags statt. Gestaltet und begleitet wird sie vom Konfi-Team. Am Ende der Konfi-Zeit feiern wir einen großen Festgottesdienst, in dem die Jugendlichen gesegnet werden.


Hinweis während der Coronapandemie:

Die Verordnungen ändern sich immer wieder. Noch stehen die Termine für den neuen Jahrgang 2020/21 nicht fest. Am 28. Juni planen wir einen ersten Infoelternabend. Falls Sie vorab schon Fragen haben, sprechen Sie uns bitte an. Wir versuchen mit höchster Flexiblität auf die Situation zu reagieren.


Häufig gestellte Fragen

Gerne kannst du am Konfi teilnehmen. Die Konfirmation ist die Bestätigung der Taufe. Wenn du nicht getauft bist, so wirst du in der Regel während der Konfizeit getauft; eine Bestätigung der Taufe, also die Konfirmation, ist dann formal eigentlich nicht mehr notwendig, da du ja schon selber Ja zu der Taufe gesagt hast. In der Praxis wirst du dennoch mit den anderen Konfirmandinnen und Konfirmanden konfirmiert.

Zur Kirchenmitgliedschaft reicht zwar die Taufe. Aber zusammen mit vielen Freunden in der Konfirmationsgruppe den christlichen Glauben verstehen zu lernen, ist bereichernd und macht Spaß. Wer dann das Patenamt übernehmen will, muss aber in der Regel konfirmiert sein.

Mit der Konfirmation wird u. a. das Recht zugesprochen, Pate zu werden und als Erwachsener an kirchlichen Wahlen teilzunehmen (aktiv ab dem 14., passiv ab dem 18. Lebensjahr) oder in kirchliche Ehrenämter gewählt zu werden. Wenn jemand als Erwachsener getauft wird, so kommt der Taufunterricht dem Konfirmandenunterricht gleich. Früher war mit der Konfirmation auch das Recht verbunden, am Abendmahl teilzunehmen. Das ist heute nicht mehr so. Zum Abendmahl sind auch Kinder herzlich eingeladen.

Offiziell enden die Aufgaben der Paten mit der Konfirmation, weil mit ihr die christliche "Erziehung" abgeschlossen ist. Wenn sich im Laufe der Zeit aber gute Kontakte zwischen Paten und Patenkind entwickelt haben, können und sollen diese natürlich bestehen bleiben. Früher war mit der Konfirmation auch das Recht verbunden, am Abendmahl teilzunehmen. Das ist heute nicht mehr so. Zum Abendmahl sind auch Kinder herzlich eingeladen.

Die Kleidung sollte den festlichen Charakter des Tages unterstreichen.

Früher war es üblich, ein eigenes Gesangbuch zur Konfirmation zu bekommen. Heute ist es sehr verbreitet, Geld zu schenken. Die Jugendlichen können sich später davon kaufen, was sie möchten. Aber auch ein Buch, ein Schmuckstück (z.B. eine Kette mit Kreuz, oder auch anderer Schmuck) oder eine CD ist möglich. Besser noch: Sie lassen sich etwas ganz Persönliches oder Einmaliges einfallen.

Zur Konfirmandenzeit gehört die verbindliche Bereitschaft an den Konfitreffen teilzunehmen und regelmäßig Gottesdienst mitzufeiern (zweimal im Monat). Wenn deine Eltern getrennt leben oder du aus anderen Gründen regelmäßig am Wochenende nicht in Rheinstetten bist, kannst du den Gottesdienst natürlich auch an einem anderen Ort mitfeiern.

Für die Konfirmation gibt es keine Altersbegrenzung. Voraussetzung ist die Taufe. Bei Interesse sprechen Sie uns bitte an!